Mai 2014 – Collingwood

Mai 2014 – Collingwood

Collingwood am äußersten Ende der Golden Bay sollte auf keiner halbwegs längeren Neuseelandreise fehlen. Ja, es gibt spannendere Orte, ja, die Reiseführer können sich zumeist nur ein paar müde Zeilen darüber abringen, aber wer erst einmal im Somerset House (www.somersethouse.co.nz) eingecheckt hat und beim ersten Long Black von der schönen Terrasse aus auf die kleine Kirche und die Bucht guckt, wird so etwas wie tiefe Ruhe verspüren… . Das Hostel ist komplett fernsehfreih, stattdessen setzen sich die Hosts Dave und Hieromi gerne einmal zu den Gästen und am langen Tisch in der netten Gemeinschaftsküche wird man nicht lange allein bleiben.´

Am Strand kann man es sich zwischen Treibholz und schönen Muscheln gemütlich machen und bei Ebbe weit hinaus wandern. Im Corthouse Cafe werden köstliche kleine Gerichte feilgeboten und im Büchertauschregal kann man die ausgelesenen Schmöker gegen frischen Lesestoff austauschen. Sobald der Ausflugsgeist wieder erwacht, bieten sich vielfältige Möglichkeiten an; vom idyllischen, auf der Spitze des Hügels gelegenen kleinen Friedhof über Farewell Spit, Warariki Beach und vielem mehr. Und wenn die Vorräte zur Neige gehen; in gut 30 Minuten ist man in Takaka, so etwas wie dem wirtschaftlichen Zentrum der Golden Bay. Hier gibt es einen gut sortierten Fresh Choice, einen Bioladen mit solidem Brot, an dem man mal wieder so richtig was zu kauen hat, nette Lädchen und die ausgezeichnete ‘Dangerous Kitchen’ mit feinem Speisenangebot.